Ausstellung am 29.04.2011, Über Lebenskunst / Tip des Berliner Stadtmagazin

29.04.2011 11:00Uhr
Haus der Kulturen der Welt
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
Telefon: 030 – 39 78 71 75
E-Mail: info@hkw.de
Homepage: http://www.hkw.de/
Über Lebenskunst
Über Lebenskunst
Initiative für Kultur und Nachhaltigkeit
Die Kulturstiftung des Bundes startet in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt ab sofort das zweijährige Programm ÜBER LEBENSKUNST. Ziel ist es, mit Partnern aus aller Welt neue Ansätze einer Lebenskunst für das 21. Jahrhundert zu gestalten und zu erproben.

Das Programm nimmt die von vielen Seiten geforderte „ökologische Revolution“ als individuelle und kulturelle Herausforderung auf. Es folgt der These, dass ein fundamentaler Kulturwandel nur möglich ist, wenn man neue Allianzen in Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Bildung und Kultur anstrebt. Die Frage etwa nach einer zukunftssicheren Energieversorgung erfordert grundsätzliche Überlegungen zur globalen Gerechtigkeit und den Grenzen des Wachstums. ÜBER LEBENSKUNST möchte neue Wege individueller Lebensführung denken und auf die Probe stellen, die weder eine Kapitulation angesichts der ökologischen Katastrophe darstellen noch reines Verzichtsdenken bedeuten. Es stellt die zentralen Fragen: Wie lassen sich Einsichten in die Notwendigkeit von gesellschaftlichen Veränderungen im globalen Zusammenhang in gemeinsames Handeln überführen? Welcher Lebensstil ist an welchem Ort der Welt angemessen, um auf die ökologische Herausforderung zu reagieren?

Gesucht werden dafür Ideen, Personen und Projekte, die eine ökologisch nachhaltige, global gerechte Lebensweise gestalten und erproben wollen. Diese neuen Ansätze können aus Kunst, Kultur, Alltag, Wirtschaft, Bildung, Architektur, Design oder sozialer Praxis kommen. Von Interesse sind praktische Umsetzungsvorschläge, Projektideen, aber auch utopische Denkentwürfe. Leitgedanke des Programms „Über Lebenskunst“ ist die Überzeugung, dass gleichermaßen alltagsnahe wie „Welt-bewusste“ Räume der Erforschung und Einübung von zukunftsfähigem Handeln geschaffen werden müssen. Zu diesem Zweck lädt das Projekt herausragende internationale Akteure aus Kunst und Kultur, aus den Wissenschaften, der sozialen Praxis, der Politik, der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und aus dem Bildungsbereich ein, die zur Frage der individuellen Erfahrung der ökologischen Krise und der Zukunftsfähigkeit unserer Zivilisation in solcher Konstellation bisher noch nicht zusammengearbeitet haben: Wie gelingt es, den Austausch und die Zusammenarbeit von Kunst, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Bildung in einer Weise zu gestalten, dass neue Vorstellungen einer ökologischen Lebenskunst entstehen und mit ihnen verbunden eine andere soziale Praxis?

ÜBER LEBENSKUNST begann im Sommer 2010 mit einem Auftaktworkshop und entwickelt daraus ein öffentliches Themenfestival im Sommer 2011 am Haus der Kulturen der Welt. Das Programm richtet sich mit künstlerischen Installationen, Gesprächsforen, Literatur- und Theateraufführungen an eine breite Öffentlichkeit. Mit seiner thematischen Ausrichtung adressiert es darüber hinaus Akteure der Zivilgesellschaft, Zugleich wendet sich das Festival an ein breites Publikum, das im Haus der Kulturen der Welt neue Denk- und Handlungsräume für eine ökologisch nachhaltige und global gerechte Lebenskunst der Zukunft erfahren und erproben kann. Elementarer Bestandteil von ÜBER LEBENSKUNST ist der Aufbau eines Ausbildungsprogramms für nachhaltige Kultur- und Bildungsprojekte. Dabei entsteht ein Moderatoren-Programm für Künstler und Kulturvermittler, die Kompetenzen im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung erwerben wollen. Am geplanten Schulwettbewerb können Schulen aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen.

Die Kulturstiftung des Bundes fördert und initiiert kulturelle Projekte von bundesweitem Interesse und internationaler Bedeutung im Rahmen der Zuständigkeit des Bundes. Sie entwickelt u.a. umfassende Programme zu Themen, die sich mit aktuellen Fragen der Entwicklung unserer Gesellschaft und ihrer kulturellen Dimension beschäftigen. Die Folgen des Klimawandels, die globale Umweltkrise und Fragen nach einer weltweiten gerechten und nachhaltigen Entwicklung gehören zu den dringlichsten und uns gleichzeitig dauerhaft beschäftigenden gesellschaftlichen Themen. Deshalb hat der Stiftungsrat sich dafür ausgesprochen, dass die Kulturstiftung des Bundes eine große Initiative zum Klimawandel und seinen kulturellen Aspekten startet. Sie stellt dafür 3,5 Mio. Euro zur Verfügung.

Das Haus der Kulturen der Welt ist ein experimenteller Ort für internationale, zeitgenössi-sche Künste. Es greift ebenfalls zentrale gesellschaftliche Themen auf, z.B. Migration und kulturelle Vielfalt. In den letzten 20 Jahren hat es internationale Kooperationen in Kunst, Film, Musik, Performance, Literatur und Wissensproduktion entwickelt und initiiert. Sein Name steht programmatisch dafür ein, dass die durch ökologische Krisen ausgelösten Kultur- und Gerechtigkeitsfragen nur in globalen Zusammenhängen zu begreifen und zu lösen sind. Das Haus liegt inmitten der Hauptstadt Berlin und befindet sich gleichermaßen am Rand von Wasser und Wald, von Spree und Tiergarten. Für das Themenfestival verwandelt es sich in einen Ausstellungs-, Lern- und Spielort, der sinnliche Zugänge zum Thema eröffnet.

Bandlink/Informationen: http://www.ueber-lebenskunst.org/
Berliner Stadtmagazin

Comments are closed.